155-156_1

L+155 – L+156: Progress hat es nicht zur ISS geschafft…aber niemand geht hungrig zu Bett!

Eine weitere Woche auf der ISS ist vorüber, eine meiner letzten an Bord. Die Zeit fliegt, wenn man Spaß hat!

Nun, die größte Neuigkeit der letzten Woche ist, wie ihr sicher gehört habt, dass das russische Versorgungsschiff Progress 59P es nicht zur ISS geschafft hat.

Am Dienstagmorgen bekamen wir einen Anruf aus Houston, dass die russische Missionskontrolle das Missionsprofil auf ein zwei-Tages-Rendezvous heruntergestuft hat, im Gegensatz zum üblichen 6-Stunden-Profil, nach dem Progress am frühen Nachmittag an der ISS angedockt wäre.

Natürlich gibt es eine Menge kleiner Probleme, die eine Veränderung zum zwei-Tages-Profil nötig machen können, also erwarteten wir an diesem Punkt noch, dass Progress am Donnerstag an seinem Parkplatz ankommen würde. Wir wissen inzwischen, dass 59P nie an der ISS ankommen wird. Die Missionsleiter in Moskau haben mit den ihnen zur Verfügung stehenden Telemetrie- und Kommandosteuerungsmöglichkeiten heldenhaft alles in ihrer Macht stehende getan, aber leider waren alle Bemühungen, die Versorgungsmission zu retten nicht erfolgreich.

155-156_1

Der Fokus der Gemeinschaft hat sich nun von den Wiederherstellungsversuchen zur Analyse der Panne verschoben, um die Ursache zu finden. Wir werden mehr wissen, sobald unsere russischen Kollegen die Untersuchung abgeschlossen haben, was zwangsläufig eine Weile dauern wird.

In der Zwischenzeit beurteilen Teams die Auswirkungen auf das ISS Programm: wie ist die Situation? Was ist mit den Müllbeseitigungskapazitäten, die verloren sind? Was sind die Konsequenzen für den nächsten Soyuz Start und damit die Auswirkungen auf die ISS Aktivitäten?

Wie ihr euch vorstellen könnte, ist das ein kompliziertes Problem und, wie so oft, bin ich froh, dass ich nur eine Astronautin und nur dafür zuständig bin, meine Aufgaben hier oben zu erfüllen. Die Leute am Boden haben, gerade in diesen Tagen, einen sehr viel härteren Job.

Die guten Neuigkeiten sind, dass wir nicht so bald einen Nahrungsmittel-, Wasser- und Sauerstoffengpass oder einen anderer wichtiger Verbrauchsmaterialien haben werden – wir haben genug Spielraum. Auf dem Außenposten der Menschheit im Weltraum geht kein Astronaut hungrig zu Bett!

Und wir sind wie immer beschäftigt damit, die Raumstation in Form zu halten, Fracht zu verladen und, natürlich, wissenschaftliche Experimente durchzuführen. Am Dienstag z.B., als die Geschichte mit Progress sich offenbarte, verbrachte ich die meiste Zeit des Tages mit dem Hirnablauf-Experiment (Drain Brain) der Italienischen Raumfahrtagentur: eine Ultraschallsitzung am Morgen plus Atemsitzungen mit dem Plethysmografen am Morgen und am Nachmittag. Wenn hier bei euch nichts klingelt, habt ihr eventuell den Logbucheintrag L+57 – L+58 verpasst, wo ich von Drain Brain sprach.

http://www.logbuch-iss.de/2015/01/23/l57-l58-logbuch/

Gratulation an das Team zum Abschluss des Experiments!

Originaler Logbucheintrag bei Google+
https://plus.google.com/u/0/+SamanthaCristoforetti/posts/Y6Ex5yy6qCg

(Trad IT)  Traduzione in italiano a cura di +AstronautiNEWS  qui:
http://www.astronautinews.it/tag/logbook

(Trad FR) Traduction en français par +Anne Cpamoa ici:
https://spacetux.org/cpamoa/category/traductions/logbook-samantha

(Trad ES) Tradducción en español por +Carlos Lallana Borobio aqui:
http://laesteladegagarin.blogspot.com.es/search/label/SamLogBook

(Trad Russo) +Dmitry Meshkov
http://samlogbook-ru.livejournal.com

Alle Bilder © ESA/NASA