Auf diesem Screenshot von unserem Startvideo kann man sehen, wie eng es in der Soyuz ist!

L+200 – Teil 4: Dichtigkeitsprüfung in der Soyuz

Dies ist der vierte Teil einer Serie von Logbucheinträgen, welche zurückblicken auf die Abreise, die Landung und die Wiederanpassung.

[forts.] Das Anschnallen in der Soyuz geht nicht so schnell wie das Anlegen eures Sicherheitsgurtes: Der Raum ist beengt, die Position unkomfortabel, einige der Gurte sind schwer zu erreichen. Zusätzlich macht es die Schwerelosigkeit, wie ich während der Dichtigkeitsprüfung des Sokol Anzuges merkte, nicht einfacher, da der Körper nicht fest im Sitz bleibt. Ich war daher froh, als alles fertig war: Sauerstoff- und Ventilationsschläuche befestigt, Kommunikations- und Biomedizinkabel befestigt, Schulter-, Schoß- und Kniegurte festgezogen. Ich zog sie noch nicht fest an, da es noch einige Stunden bis zur Bremszündung und unserem Wiedereintritt in die Atmosphäre dauern würde. Trotz der physischen Anstrengung des Festziehens war mir im Sokol Anzug nicht besonders warm, weswegen ich die Belüftung nicht einschaltete und somit noch einige Minuten Ruhe genießen konnte.

Über Funk hörten wir die vertraute Stimme unseres Soyuz Instruktors Dima, welcher heute Dienst für space-to-ground hatte, so wie er in hunderten Stunden im Simulator in Star City unsere „Stimme des Kontrollzentrums“ war. Er fragte mich nach dem Status des Anziehens unserer Anzüge und ich berichtete, dass ich angeschnallt war und Anton gerade Terry im Orbitalmodul half. Anschließend rief ich auf meinem Kommando-und-Kontrolldisplay die Seite auf, die die technischen Parameter unseres Raumfahrtzeugs anzeigte. Alles sah gut aus, außer, dass unser CO2 Level anstieg, nahe 4mm Hg. Ich wollte es gerade berichten, aber die Missionskontrolle in Moskau beobachtete es bereits über die Telemetrie: Dima gab mir über Funk die Anweisung, unsere CO2 Reinigung zu aktivieren, etwas früher, als es in der Checkliste vorgesehen war.

Noch ein paar Druckreporte von Terry und Anton, welche ich an Moskau weitergab, und die Dichtigkeitsprüfung war abgeschlossen und bestanden: abdocken von der ISS war nun gefahrenfrei. Übrigens, ich sollte noch hinzufügen, dass wir außerdem einige Tage vor dem Abdocken einen Check der Lage-Düsen durchführten. Zuerst schalteten die Flugkontrolleure die ISS in den Drift Modus, was bedeutet, dass die Station sich selbst erlauben würde, durch die Düsenzündung der Soyuz leicht aus der üblichen Lage gebracht zu werden, ohne aktiv gegen diese Störungen vorzugehen. Anschließend nahmen Anton und ich in unseren Sitzen in der Soyuz Platz, wir konfigurierten die Soyuz Systeme so, dass die manuelle Kontrolle die Düsenzündungen steuern würde und Anton richtete die Düsen nacheinander in allen sechs Freiheitsgraden aus, sodass wir sichergehen konnten, dass sie korrekt auf alle Kontrolleingaben reagieren würden, sowohl die primären als auch die sekundären Systeme.

Zurück zum Abreisetag, nun war Terry an der Reihe, sich im Sitz festzuschnallen. Nach einigen Minuten schloss sich uns auch Anton im Landemodul an und schloss die Luke, die uns vom Orbitalmodul trennte.

Auf diesem Screenshot von unserem Startvideo kann man sehen, wie eng es in der Soyuz ist!
Auf diesem Screenshot von unserem Startvideo kann man sehen, wie eng es in der Soyuz ist!

Sobald wir alle festgeschnallt waren, zogen wir unsere Handschuhe an und schlossen den Helm, um die Dichtigkeitsprüfung unserer Anzüge zu starten. Als erstes drehten wir das blaue Regulierventil an der Brust auf die geschlossen Position und die Ventilationsströmung der Lüfter blies den Anzug leicht auf. Danach gab Anton einen kurzen 5-sekündigen Countdown, an dessen Ende er die Stoppuhr startete, während ich gleichzeitig das Ventil öffnete, das Sauerstoff in unsere Anzüge strömen ließ. Jeder von uns beobachtete den Druckanstieg im Anzug auf den Manometern unserer Handgelenke und berichtete, sobald wir 0.1 atm und 3.5 atm erreicht hatten, sodass Anton die „Füllzeiten“ aufschreiben konnte. Die Bodenkontrolle folgte dem Ganzen ebenfalls, da wir vor der Dichtigkeitsprüfung den Übertragungsschalter festgesetzt hatten.

Nachdem wir 3.5 atm erreicht hatten, ließ jeder von uns den Anzug wieder entleeren, die Strömgeschwindigkeit mit dem Ventil regulierend, sodass unsere Ohren Zeit hatten, sich an den Druckabfall zu gewöhnen. Anschließend öffneten wir unsere Helme und ich schloss die Versorgung von den Sauerstofftanks. Wir würden die Handschuhe nun erst wieder nach der Landung ausziehen.

Gute Neuigkeiten: alle Anzüge hatten sich innerhalb der nötigen Zeit „aufgefüllt“, sodass die Dichtigkeitsprüfung bestanden war. Eine weitere potenzielle Hürde unserer Abreise lag nun hinter uns! [forts.]

Originaler Logbucheintrag bei Google+
https://plus.google.com/u/0/+SamanthaCristoforetti/posts/hjD2LZup9ei

(Trad IT)  Traduzione in italiano a cura di +AstronautiNEWS  qui:
http://www.astronautinews.it/tag/logbook

(Trad FR) Traduction en français par +Anne Cpamoa ici:
https://spacetux.org/cpamoa/category/traductions/logbook-samantha

(Trad ES) Tradducción en español por +Carlos Lallana Borobio aqui:
http://laesteladegagarin.blogspot.com.es/search/label/SamLogBook

(Trad Russo) +Dmitry Meshkov
http://samlogbook-ru.livejournal.com

Alle Bilder © ESA/NASA