200-p3

L+200 – Teil 3: Die letzten Momente in Schwerelosigkeit

Dies ist der dritte Teil einer Serie von Logbucheinträgen, welche zurückblicken auf die Abreise, die Landung und die Wiederanpassung.

[forts.] Nach dem Ablassen des Drucks aus dem Vestibulum beobachteten wir für einige Minuten die Druckanzeigen des Landemoduls und des Orbitalmoduls unserer Soyuz: beide waren stabil, es gab also kein offensichtliches, schnelles Leck (nicht, dass wir eines erwartet hätten!).

Natürlich mussten wir noch ein langsames Leck prüfen, bevor wir uns von der Station trennen und uns auf die Luke der Soyuz verlassen würden, unsere Luft drinnen zu behalten. Die komplette Dichtigkeitsprüfung dauerte 30 Minuten, mit Messungen des Drucks im Vestibulum alle 5 Minuten, aber da es keinen schnellen Druckabfall gab, konnten wir sicher die Luke des Landemoduls öffnen und zurück ins Orbitalmodul schweben, um unsere Sokol Anzüge anzuziehen.

Wie geplant ging ich als erstes. Anton und Terry blieben im Landemodul, während ich die Soyuz Toilette benutzte. Ich wollte meine Blase so spät wie möglich leeren: ich trug zwar eine Windel, war allerdings nicht sicher, sie in den Stunden der Schwerelosigkeit, die noch zwischen uns und dem Bremsmanöver lagen, auch benutzen zu können. Für mich funktionieren Windeln und Schwerelosigkeit irgendwie nicht zusammen, wie ich beim Aufstieg erfahren hatte.

Ich zog meinen biomedizinischen Gürtel mit direktem Hautkontakt und danach meine Sokol Unterwäsche an, Anton und Terry regelmäßig die Manometerwerte durchgebend, sodass sie sie an den Boden berichten konnten. Über die Dauer von 30 Minuten lag der maximal erlaubte Druckanstieg bei 1mm Hg, um die Luken als dicht bezeichnen zu können.

Anton kam zu mir ins Orbitalmodul, um mir beim Anziehen des Sokol Anzuges zu helfen. Um die Dinge zu beschleunigen, hielt ich mich mehr oder weniger fest, um mich so ruhig wie möglich zu halten, damit Anton sich um das Schnüren und Schließen kümmern konnte. Das ist eins der coolen Dinge als Astronaut: man kann sich als Erwachsener von jemand anderem anziehen lassen und niemand lacht einen aus!

200-p3

Wie Anton erwähnte hatten wir nicht allzu viel Zeit. Aufgrund eines Tests der Kurs Antennen, welcher während des Abdockens im Hintergrund läuft, würde die Bodenkontrolle das Aktivierungskommando des Orientierungs- und Navigationssystems über eine Stunde früher als an einem üblichen Abflugtag senden. Wir sprachen zu diesem Zeitpunkt bereits zur Moskau Zeit, da dies die Zeit ist, nach der sich die Soyuz Operationen richten: die Nacht zuvor hatten wir fleißig die wichtigen Zeiten in unsere Checklisten geschrieben, basierend auf dem Radiogramm, welches wir von der Missionskontrolle Moskau geschickt bekamen. Uns trennte von nun an nicht nur das Vakuum von der Station, sondern, auf eine Art und Weise, auch drei Stunden!

Nachdem ich meinen Sokol Anzug angezogen hatte, welcher mich im Falle eines Druckverlustes während des Wiedereintritts am Leben halten würde, trank ich einen letzten Schluck Wasser aus einem Beutel, der im Orbitalmodul verbleiben würde, nahm einen letzten Snack und glitt in meinen Sitz im Landemodul. Es entging mir nicht, dass dies meine letzten Sekunden der Schwerelosigkeit sein würden: einmal in meinem Sitz angeschnallt würde ich mich erst nach der Landung wieder losschnallen. [forts.]

Originaler Logbucheintrag bei Google+
https://plus.google.com/u/0/+SamanthaCristoforetti/posts/Ubf4fP6W4zm

(Trad IT)  Traduzione in italiano a cura di +AstronautiNEWS  qui:
http://www.astronautinews.it/tag/logbook

(Trad FR) Traduction en français par +Anne Cpamoa ici:
https://spacetux.org/cpamoa/category/traductions/logbook-samantha

(Trad ES) Tradducción en español por +Carlos Lallana Borobio aqui:
http://laesteladegagarin.blogspot.com.es/search/label/SamLogBook

(Trad Russo) +Dmitry Meshkov
http://samlogbook-ru.livejournal.com

Alle Bilder © ESA/NASA