100-101_1

L+100 – L+101: Logbuch

Das Logbuch ist zurück!

Entschuldigt den langen Signalverlust, aber es war eine arbeitsreiche Zeit: Drei Weltraumspaziergänge in 8 Tagen können den Tag wirklich ausfüllen und ich hatte das Gefühl, dass ich mich zu 100% auf meine Aufgabe konzentrieren musste.

Mehrere Stunden Arbeit an Luftschleusen und zwei Besatzungskameraden sicher hinaus zu bringen – und das so schnell wie möglich – benötigen volle Aufmerksamkeit: Bei weitem das herausforderndste, was ich im Orbit bisher machen musste und, das erste Mal, definitiv etwas stressig.

Außeneinsätze sind meist sehr detailliert im Internet beschrieben, daher gehe ich davon aus, dass Ihr schon mehr wisst, als ich euch erzählen könnte. Und soweit es meinen Job als IV betrifft, falls ihr neugierig seid, könnt ihr euch ein paar Logbucheinträge vom Training anschauen über vorher-und-nachher Unterricht, in dem wir Arbeiten an den Luftschleusen und prä-Atem Protokolle trainieren. Schaut euch z.B. Logbuch L-70 an:

https://plus.google.com/+SamanthaCristoforetti/posts/HhCxe72awiq (Englisch)

Natürlich sind einige Dinge schwierig am Boden zu trainieren. Zum Beispiel die SAFERs, der „Raketenrucksack“ (jetpack), der an den Raumanzügen befestigt ist, um sich im Notfall des Loslösens von der Station selbst retten zu können: am Boden lernen wir, die Verschlüsse zu bedienen, mit denen sie am Anzug befestigt werden, aber im All ist es eine ganz anderen Angelegenheit, Anzug und SAFER zu handhaben. Schwere, klobige Dinge haben hier oben kein Gewicht, sie haben aber immer noch Masse, Stichwort Massenträgheit.

Jedenfalls ging alles gut, Butch und Terry machten draußen einen ausgezeichneten Job, Anton war eine kostbare Hilfe in der Luftschleuse und nun holen wir alle wieder Luft, während wir zu einer weniger hektischen Gangart übergehen.

Außerdem nähern wir uns schnell dem Ende von Expedition 42, was bedeutet, dass Butch, Sasha und Elena sich bereit machen für ihren feurigen Ritt zurück zum Planeten Erde nächste Woche.

Terry, Anton und ich werden für ein paar Wochen unter uns sein, bis Scott, Misha und Gennady Ende März zu uns stoßen.

Tatsächlich haben unsere bald abreisenden Besatzungskameraden gestern ihre Sokol Anzüge für einen prä-Wiedereintritts-Dichtigkeitscheck angezogen und ich beobachtete Elena und Sasha, wie sie an einem Simulator im Servicemodul den manuellen Wiedereintritt mit der Soyuz trainierten.

Außerdem machen wir Fracht für die Rückkehr bereit: heute habe ich z.B. Wasserproben von all unseren portablen Wasserabgabestationen genommen und sie für die Rückkehr an Board der Soyuz verstaut.

Die Vorbereitungen für die Ankunft der nächsten Besatzung haben ebenso begonnen. Gestern arbeitete ich an Fracht, die mit dem russischen Versorgungsschiff Progress kam, unter anderem Scotts Kleidung und Hygieneartikel.

Wir haben unsere kleine Weltraum-Garderobe in Node 2, in der Nähe unserer Schlafkabinen: jeder von uns hat einen großen, starren Beutel mit unserer persönlichen Kleidung, größtenteils verstaut in Reißverschlussbeuteln, welche jeweils 2 Wochen abdecken (wir nennen sie „Ziegelsteine“).

Butch, effizient wie immer, hatte seinen Beutel bereits geleert, also Scott…falls du das hier liest…deine Kleidung ist bereits schön hier oben in Node 2 sortiert! Ich bin nur nicht sicher, ob es genug für ein Jahr sind: ich wette, es kommt später noch mehr.

Übrigens, gestern war unser 100. Tag im All! Gut, genau genommen stimmt das nur für mich, da Terry und Anton bereits vorher im All waren, aber es war sicher unser 100. Gemeinsamer Tag im All. Etwas erschreckend, oder? Verglichen mit der Zeit, die wir bereits hinter uns haben, wirkt die, die wir noch vor uns haben, wenig – nur noch 2 Monate.

Natürlich gibt es Dinge auf der Erde, die mir fehlen – eine Dusche ist ziemlich weit oben auf der Liste – aber es wird wirklich hart werden, die Raumstation zu verlassen. In den letzten 100 Tagen ging es für mich gedanklich von unkontrollierbarer Begeisterung und kontinuierlicher Neuentdeckung über zu Vertrautheit und stiller Zuneigung gegenüber der Raumstation selbst, unserer Besatzung und den Teams am Boden, die über die ganze Welt verteilt sind und mit denen ich täglich interagiere. Es fühlt sich nach Heimat an und – nebenbei – eine Heimat, in der man schweben kann, bietet eine unschlagbare Aussicht aus dem Fenster!

100-101_1

Originaler Logbucheintrag bei Google+

(Trad IT)  Traduzione in italiano a cura di +AstronautiNEWS  qui:
http://www.astronautinews.it/tag/logbook

(Trad FR) Traduction en français par +Anne Cpamoa ici:
https://spacetux.org/cpamoa/category/traductions/logbook-samantha

(Trad ES) Tradducción en español por +Carlos Lallana Borobio aqui:
http://laesteladegagarin.blogspot.com.es/search/label/SamLogBook

Alle Bilder © ESA/NASA